• Auftaktveranstaltung am 16.05.2019

    Rückblick auf die Informationsveranstaltung "Netzwerkstelle Kulturelle Bildung im Kulturraum Meißen - Sächsische Schweiz - Osterzgebirge" am 16.05.2019

     

    Am 16.05.2019 fand die 1. Informationsveranstaltung „Netzwerkstelle Kulturelle Bildung im Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“ in Meißen mit zwei inhaltlich deckungsgleichen Terminen am selben Tag statt. Zahlreiche Interessierte kamen unserer Einladung nach und informierten sich über die Netzwerkarbeit und die Angebote der Kulturellen Bildung in unserem Kulturraum. 

    Die Netzwerkstelle Kulturelle Bildung in unserem Kulturraum schließt als letzte den Kreis der in den 5 ländlichen und 3 urbanen Kulturräumen agierenden Koordinationsstellen. Im Konsens der Kulturräume gibt es ein grundlegendes gemeinsames Verständnis von Kultureller Bildung, das in einem Grundsatzpapier 2013 die wesentlichen Merkmale und Aufgaben von Kultureller Bildung definiert. In diesem Sinne werden auch wir in den kommenden Jahren Kulturelle Bildung entwickeln und befördern.

    Ausgangslage hierfür ist eine fortlaufende Analyse der Situation „Netzwerk Kulturelle Bildung“ im Kulturraum MEI-SSOE mit Seitenblick auch auf die „Kulturelle Bildung“ in Bund und Freistaat, für deren solide Basis wir stets auf die Mithilfe und Zuarbeit aller Akteure im Bereich der Kulturellen Bildung hinarbeiten und um Mitwirkung bitten. 

    Neben der Vorstellung der konzeptionelle Aufgabenschwerpunkte der Netzwerkstelle und dem zeitlichen Rahmen der Umsetzung in 2019 nutzte auch Frau Christine Müller, die seit April 2019 die  Service-Stelle „Kultur macht stark“ Sachsen leitet, die Gelegenheit sich und das Bundesprogramm der Förderung Kultureller Bildungsmaßnahmen für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche vorzustellen.

    Auch die Verankerung der Kulturellen Bildung in Bildungseinrichtungen des Freistaates mit Schwerpunkt „Ganztagsangebote“ war ein wichtiges Thema, zu dem es zahlreiche Nachfragen bereits im Vorfeld gab. Hier konnten wir als Gäste und Informierende die Referatsleiterin „Querschnittsaufgaben“ im Landesamt für Schule und Bildung Frau Kerstin Kühner und ihre Kollegin Frau Sonja Mattick gewinnen, die viele Einblicke geben konnten in Historie, aktuellem Stand, aber auch Perspektive zum Thema „Ganztägiges Lernen an sächsischen Schulen“ und dem gerade erarbeiteten Qualitätsrahmen. 

    Als Projektleiter und Koordinator des ersten Modellprojektes der Netzwerkstelle stellte sich Herr Patrick von Bardeleben vor und lockerte mit seiner kurzen „Bewegungsaktivierung für alle“ nach den zu diesem Zeitpunkt bereits zurückliegenden anderthalb Stunden Gäste wie Referierende auf und sorgte damit dankenswerter Weise schnell wieder für geistige Frische. Nach dem kurzen Ausblick auf das Modellprojekt „Heute MAL Puppentheater“ wurde der für viele interessanteste Punkt der wohlgefüllten Themenliste erreicht: Die Geschäftsstellenleiterin des Kulturraumes Frau Diana Fechner erläuterte die Aufnahme der „Kulturellen Bildung“ in die Förderrichtlinie des Kulturraumes (seit 09.05.19) und die Kleinprojekteförderung, die bereits ab Herbst 2019 auf möglichst unbürokratische und „benutzerfreundliche“ Weise wirksam werden soll. 

    Als letzten Punkt begrüßten wir Frau Cordula Wenske vom Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen e.V., die insbesondere auch die Möglichkeit von Einsatzstellen im Bereich der Kulturellen Bildung im ländlichen Raum erläuterte und um das Interesse von Trägern dafür warb. 

    Auch nach den sehr inhaltsreichen über zwei Stunden kam es noch im Anschluss zu guten Gesprächen mit den Gästen untereinander und mit den Referenten. Es war ein motivierender Auftakt, der auf ein schnell wachsendes Netzwerk der Kulturellen Bildung hoffen lässt. Vielen Dank an alle Beteiligten und Gäste!

     

    weiterführende Informationen

     

    Konzeption der Netzwerkstelle KuBi 2019

    Präsentation der Servicestelle "Kultur macht stark!"

    Präsentation des Landesamtes für Schule und Bildung "Ganztägiges Lernen an sächsischen Schulen"

    Präsentation der Netzwerkstelle "Konzeption Modellprojekt KuBi 2019"

    Präsentation der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen e.V

  • Koordinatorin für Kulturelle Bildung

    Kulturelle Bildung ist ein wichtiges Anliegen der Kulturadressen und der Kulturschaffenden im Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Dem nunmehr im Sächsischen Kulturraumgesetz verankerten Auftrag „Einrichtungen und Maßnahmen der kulturellen Bildung angemessen zu berücksichtigen“ möchte der Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz-Osterzgebirge jetzt nachkommen und im Jahr 2019 eine Netzwerkstelle für kulturelle Bildung etablieren.

    Vertragsunterzeichnung
    Foto: Landratsamt Meißen
     

    v. l. Landrat Arndt Steinbach (Meißen), Vorsitzender des Kulturkonvents, Landrat Michael Geisler (Pirna) und Kerstin Mager-Baran

    Die Netzwerkstelle soll als eine Koordinierungsstelle und Mittler zwischen Kultureinrichtungen oder Künstlerinnen und Künstlern, Schulen und den Kindern und Jugendlichen fungieren. Daneben sollen eigene Projekte im Kulturraum ins Leben gerufen und möglicherweise Kleinstprojekte gefördert werden.

    Ab 01.01.2019 wird Frau Kerstin Mager-Baran diese Funktion im Kulturraum übernehmen. Am 11. Dezember fasste der Kulturkonvent einstimmig den Beschluss. Im Anschluss an die Sitzung wurde dies mit einer Vertragsunterzeichnung besiegelt (Foto).