Hier finden Sie aktuelle Infos zum Thema "Kulturelle Bildung":

  • Einsatzstellen in ländlichen Räumen gesucht

    Die LKJ Sachsen e.V. sucht im ländlichen Raum Sachsens gemeinnützige Einrichtungen aus den Bereichen Kultur, Bildung und Jugend, die gern Einsatzstelle für ein FSJ-Kultur oder einen Bundesfreiwilligendienst werden möchten. Bewerben können sich freie Träger der Jugend- und Kulturarbeit und Initiativen ebenso wie kommunale Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen. Die LKJ Sachsen unterstützt als Träger bei der Verwaltung der Freiwilligen-Stelle, der Suche nach geeigneten Freiwilligen und bietet ein Netzwerk aus nahezu 100 Einsatzstellen in ganz Sachsen. Die Einsatzstelle beteiligt sich mit ca. 410 € pro Monat an den Kosten für einen Freiwilligen-Platz.

    weitere Informationen

  • Mit kultureller Bildung teilhaben

    Auf der Dresdner Fachtagung „Kooperativ und zukunftsfähig? Kulturelle Bildung in Dresden“ hielt der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, eine sehr eindrückliche Rede zur gesellschaftlichen Dimension von Kultureller Bildung sowie er die Verbindung zur politischen Bildung im Kontext von Teilhabe deutlich machte. Er betonte unter anderem: „Viele Kultureinrichtungen haben sich in den letzten Jahren mit Fragen der Partizipation im Rahmen der kulturellen Bildung auseinandergesetzt, aber nur ein Teil davon hat echte Beteiligung mit faktischen Konsequenzen für die Häuser wirklich umgesetzt. In der politischen Bildung gehen wir davon aus, dass kulturelle Beteiligung im eigenen Lebensumfeld die Erfahrung von Selbstwirksamkeit ermöglicht. Wer seine Interessen kennt und formulieren kann, wer seine eigenen Angelegenheiten beeinflussen kann und wer dann noch Räume für kreative Gestaltung hat, interessiert sich vielleicht auch für die öffentlichen Angelegenheiten.“.

    weitere Informationen

  • Landesweites Konzept Kulturelle Kinder- und Jugendbildung

    Das kürzlich verabschiedete Konzept gibt es nun auch als gestaltete Version zur besseren Lesbarkeit. Das hier zum Download bereit gestellte Dokument ist barrierefrei und stellt mit Grafiken und Übersichten eine kompakte und nutzerfreundliche Broschüre war. Am 26.11. wurde beim Runden Tisch für kulturelle Bildung das landesweite Konzept mit Akteuren aus Praxis, Verwaltung und Politik diskutiert, um insbesondere zu eruieren wie die darin beschriebenen Maßnahmen Umsetzung erfahren können.

    Link zum Konzept als Broschüre

  • Förderprogramm "Kultur digital" (2019)

    Das Förderprogramm "Kultur digital" will Kultureinrichtungen motivieren und unterstützen, die digitalen Möglichkeiten besser zu nutzen. Bisher haben wenige Kultureinrichtungen begonnen, digitale Konzepte und Angebote zu erarbeiten und ihre Institutionen in dieser Richtung weiterzuentwickeln. Oft fehlen die Kompetenzen und das fachliche Know-how, um die meist hochdynamischen digitalen Techniken und Angebote zu beurteilen oder zu nutzen.

    weitere Informationen

  • Rückblick: Ländliche Räume - Einblicke TRAFO-Kongress

    Von Bildern ländlicher Räume und kleinen Systemen

    Prof. Dr. Dirk Baecker von der privaten Universität Witten/Herdecke beleuchtete aus soziologischer Sicht, wie kleine Systeme funktionieren und was das für die Kultur auf dem Land bedeutet. Prof. Dr. Peter Krieger vom Institut für Ästhetische Forschungen der Mexikanischen Nationaluniversität UNAM sprach über den ländlichen Raum als politisches Bild in Geschichte und Gegenwart.

    Die beiden zentralen Vorträge können HIER als Videos angeschaut werden.

     

    Von A wie Aufgaben bis Z wie Zukunft: Filme der Impulsvorträge und Podiumsgespräche

    Die Themenräume Neue Aufgaben, Perspektive Land, Kulturförderung und Kleine Städte näherten sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem Land und seinen kulturellen Einrichtungen.

    Die Impulse und Podiumsgespräche der Themenräume sind HIER als Videos einsehbar.

  • Erklärfilme zu „Kultur macht STARK“

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat drei Videos veröffentlicht, mit denen das Förderprogramm „Kultur macht STARK. Bündnisse für Bildung“ anschaulich erklärt werden soll. Beschrieben sind der Weg von der Idee zum Projekt, das Antragsprozedere sowie Erfahrungsberichte von Mitwirkenden.

  • Wir sind LeseHelden

    Der Borromäusverein als Zusammenschluss katholischer Bibliotheken plant Leseprojekte für Jungen und Mädchen zwischen 4 und 10 Jahren. Die Kinder lesen gemeinsam mit "Helden des Alltags", z.B. Fußballtrainern oder Polizistinnen, und setzen die Geschichten mit verschiedenen Methoden kreativ um. Die Angebote werden von den Bibliotheken regelmäßig durchgeführt.

    Die Bündnisse für Bildung setzen sich zusammen aus Büchereien/Bibliotheken, formalen Bildungseinrichtungen, Vereinen oder anderen sozialräumlichen Einrichtungen sowie dem Borromäusverein e. V.

    Antrags-/ Einreichungsfrist: Keine Fristen. Bewerbung laufend möglich.

    weitere Informationen

  • Sächsische Staatsregierung verabschiedet Landesweites Konzept Kulturelle Kinder- und Jugendbildung

    Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange: „Die Kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen erfolgt künftig nach Plan“

    Das Kabinett hat in seiner Sitzung vom 23.10.2018 das Landesweite Konzept Kulturelle Kinder- und Jugendbildung für den Freistaat Sachsen   „zur Kenntnis genommen und seine Umsetzung beauftragt. Das Konzept wurde unter Führung des Kunstministeriums innerhalb einer interministeriellen Arbeitsgruppe gemeinsam mit den Staatsministerien für Kultus, Soziales und Gleichstellung erarbeitet. An der Erarbeitung mitgewirkt haben zudem viele Akteure kultureller Kinder- und Jugendbildung, so auch der Landesverband Soziokultur Sachsen e.V., der begleitend zur Konzeptentwicklung Jugend:Dialoge an sechs exemplarischen Orten in Sachsen durch geführt hat. Das vorliegende Konzept verbindet konzeptionelle und strategische Überlegungen für die weitere Entwicklung der Kulturellen Kinder- und Jugendbildung im Freistaat Sachsen, um insbesondere eine umfassende Teilhabemöglichkeit junger Menschen an den Angeboten zu gewährleisten.

    Link zum Konzept

    Link zur Pressemitteilung des SMWK

  • Mit KuBiMobil ins Theater Meißen

    Was ist KuBiMobil?

    KuBiMobil ist ein Projekt der kulturellen Bildung, das allen Schulen und Kindertagesstätten im Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge die Möglichkeit bietet, einen Zuschuss für die Fahrt ins Theater Meißen zu beantragen. 

    Das heißt, Sie kommen mit KuBiMobil ins Theater Meißen, sehen sich eine spannende Theateraufführung an und nutzen dazu eines unserer pädagogischen Angebote. KuBiMobil erstattet dann Ihrer Bildungseinrichtung bis zu 50 % der Fahrtkosten.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

     

  • Freistaat unterstützt Zusammenarbeit zwischen Schule und Theaterkünstlern

    Im neuen Schuljahr starten an sieben Schulen Kooperationen mit freien Theaterkünstlern und Theaterpädagogen. Das Theaterspiel hat an diesen Schulen eine besondere Pri­orität und soll durch die professionelle Unterstützung qualitativ weiter ausgebaut wer­den. KOST (Kooperation Schule und Theater in Sachsen), die diese Zusammenarbeit organisiert und begleitet, schließt dazu mit den Schulen Kooperationsverträge für zwei Jahre ab.

    Insgesamt werden damit jetzt zehn Schulen im Freistaat (in Dresden, Heidenau, Leipzig, Meißen, Stahmeln, Waldheim, Weißwasser, Zschortau) bei ihrer Theaterarbeit unterstützt. Bereits im vergangenen Schuljahr hatten drei Schulen eine solche Koope­ration abgeschlossen.

    KOST ist ein Projekt der Landesbühnen Sachsen zur Kulturellen Bildung an sächsischen Schulen und wird vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie vom Staats­ministerium für Kultus gefördert. KOST organisiert zudem das jährliche Schülertheater­treffen sowie Fort- und Weiterbildungen und vernetzt alle Beteiligten.

    Kontakt: KOST - Kooperation Schule und Theater in Sachsen Landesbühnen Sachsen GmbH, Meißner Straße 152, 01445 Radebeul, E-Mail: nicole.aurich@kost-sachsen.de

    Weitere Informationen

  • Stiftung Lesen

    Die Stiftung Lesen ist Programmpartner im Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.
    Um die Lesemotivation und die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu steigern, werden Leseclubs (für 6- bis 12-jährige Kinder) und media.labs (für 12- bis 18-jährige Kinder und Jugendliche)  in Kinder- und Jugendeinrichtungen aufgebaut und unterstützt. Für 2018 werden noch Gelder ausgereicht!

    Ansprechpartner bei der Stiftung Lesen:
    Hr. Borchers
    Tel.: 061 31 – 288 90 26 
    Mail: Wolf.Borchers@stiftunglesen.de

    Weitere Informationen unter:

    www.stiftunglesen.de

    www.leseclubs.de

  • Social Media – Facebook Seite von Kultur macht STARK

    Spannende Praxisbeispiele aus dem Bundesprogramm „Kultur macht STARK. Bündnisse für Bildung“.
    Neuigkeiten oder Porträts gibt es auf der Facebookseite des Bundesprogrammes.