Theater und darstellende Kunst

Finanziert aus Mitteln des Kulturraumes Meißen - Sächsische Schweiz - Osterzgebirge

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Auf dieser Seite finden Sie sowohl allgemeine als auch spartenspezifische Informationen rund um eine Beantragung einer Zuwendung im Bereich Theater und darstellende Kunst beim Kulturraum Meißen - Sächsische Schweiz - Osterzgebirge.

Informationen

  Institutionelle Förderung Projektförderung
Grundlagen
  • Sächsisches Kulturraumgesetz
  • Verwaltungsvorschriften des Sächsischen Staatsministerium der Finanzen zur Sächsischen Haushaltsordnung
  • Förderrichtlinie des Kulturraumes Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge
  • Anlagen zur Föderrichtlinie, insbesondere die Spartenspezifischen Förderschwerpunkte (Anlage 1 der FörderRL des Kulturraumes)
Gegenstand der Förderung

laufende Betriebsausgaben im Förderjahr

Bezuschussung der Ausgaben für eine bestimmte, zeitlich abgegrenzte Maßnahme zur Erfüllung eines sachbezogenen Zwecks:

Projektschwerpunkte der Genres Schauspiel, Musiktheater, Tanz und Puppentheater:

  • professionelle Betreuung der Amateurkunst,
  • Zusammenarbeit von professionellen Einrichtungen und  / oder freien Gruppen,
  • Projekte, die eine künstlerisch-kreative Selbstbetätigung fördern,
  • Projekte, die den Zugang zu Kunst und Kultur erleichtern und / oder neue Ausdrucks- und Kommunikationsformen beinhalten
  • Festivals der Berufs- und Laienkunst
Zuwendungsempfänger

juristische Personen des privaten und des öffentlichen Rechts sowie natürliche Personen, sofern sie im Kulturraum kulturelle Aufgaben von regionaler Bedeutung erfüllen, die nicht in erster Linie kommerziellen Zwecken dienen; mit Sitz (Träger) oder Wirkungsbereich im Kulturraum (Einrichtung)

Theater mit und ohne Ensemble, die ihren Sitz, Träger und ihre festen Spielstätten im Kulturraum haben.  
Voraussetzungen
  • Sitz im Kulturraum oder Einrichtung mit Wirkungsbereich im Gebiet eines Mitgliedes des Kulturraumes oder wenn die Einrichtung dazu beiträgt, die Kulturlandschaft auch außerhalb des Gebietes des Kulturraumes in angemessener Form zu vertreten
  • Sitzgemeindebeteiligung i. H. v. 5 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • beantragte Mindestsumme: 1.000,00 EUR Zuwendung

Spielstätten müssen gekennzeichnet sein durch:

  • eine Versammlungsstätte, u. a. mit einem Bühnenhaus, einer Vollbühne sowie einem mit festen Stuhlreihen ausgestatteten Theatersaal,
  • regelmäßige, künstlerisch anspruchsvolle Angebote, vorwiegend im und für den Kulturraum,
  • eigene Spielpläne mit Abonnements und Veranstaltungsreihen,
  • überwiegend Theatervorstellungen und klassische Konzerte und
  • Betreuung des gesamten Prozesses des Theater-Spielens und der Auseinandersetzung mit den Genres der Theaterkunst.
  • Wirkung in mindestens einem Landkreis des Kulturraumes
  • öffentliche Zugänglichkeit
  • Antragsteller verfügt über eine fachspezifische und professionelle Leitung
Art, Umfang und Zuwendungshöhe
  • nicht rückzahlbarer Zuschuss
  • subsidiär
  • Anteilsfinanzierung / Fehlbedarfsfinanzierung / Festbetragsfinanzierung (Entscheidung trifft der Kulturraum)
  • Fördersatz max. 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben (Ausnahmen sind auf Antrag möglich)
 
Förderausschluss
  1. Einrichtungen in staatlicher Trägerschaft bzw. bei denen der Freistaat Sachsen Hauptgesellschafter ist
  2. Archive, Tierparks und Tiergärten, Zoos und Streichelgehege sowie Parks und botanische Gärten
  3. Schlösser und Burgen (i. S. v. Baudenkmälern) sowie Belange der Denkmalpflege und allgemeinen Wohlfahrtspflege
  4. Heimatstuben und Heimatmuseen mit ausschließlich lokalem Bezug
  5. Einrichtungen, die der Gewinnerzielung dienen 
  6. Agenturen als Antragsteller
  7. Institutionen, deren Inhalt nicht von kulturell-künstlerischen Aspekten bestimmt wird sowie Institutionen, deren inhaltliche Ausrichtung durch Kinder- und Jugendarbeit und Sozialarbeit dominiert wird oder aus den Bereichen Sport und Tourismus
  1. Maßnahmen in staatlicher Trägerschaft
  2. Maßnahmen mit lediglich örtlicher Bedeutung
  3. Investitionen in Einrichtungen, die nicht dem Antragsteller gehören
  4. Ganztagsangebote von bzw. in Bildungseinrichtungen
  5. Ausstellungen mit ausschließlich lokalem Bezug
  6. kommerziell ausgerichtete bzw. gewinnorientierte Veranstaltungen
  7. Festumzüge, Burgen- und Schlossfeste sowie Park-, Volks-, Heimat-, Schützen-, Schul-, Stadt-, Straßen- und Gewerbefeste, Veranstaltungen mit Marktcharakter sowie Märkte wie z. B. Weihnachts- oder Ostermärkte, historische Märkte, Walpurgisveranstaltungen, Kinderfeste, gesellige Tanz- und Musikveranstaltungen einschließlich Karneval u. ä.
  8. die Produktion von Medienträgern, die für Werbezwecke und / oder vorwiegend für den Verkauf vorgesehen sind
  9. Erstellung und Publikation von Chroniken (z. B. für Orte, Vereine …) und die Erarbeitung von Manuskripten
  10. Gutachten, Studien und Konzeptionen für die Betreibung oder den Um- / Ausbau von Einrichtungen als Einzelprojekte
  11. Benefizveranstaltungen
  12. Orgelvespern und Gottesdienste, Krippenspiele
  13. Honorare sowie Fahrten regionaler Einzelkünstler und Gruppen (Chöre, Ensembles usw.)
  14. Stipendien jeglicher Art
  15. Agenturen als Antragsteller
  16. Projekte, deren Inhalt nicht von kulturell-künstlerischen Aspekten bestimmt wird sowie Projekte, deren inhaltliche Ausrichtung durch Kinder- und Jugendarbeit und Sozialarbeit dominiert wird oder aus den Bereichen Sport und Tourismus
besonderer Förderausschluss   Projekte mit lediglich lokaler Wirkung
Verfahren

Einreichung eines Antrages in einfacher Ausfertigung zum 31. August des laufenden Jahres für das Folgejahr. Es gilt der Posteingangsstempel des Kulturraumes zur Fristwahrung. Antrag und Anlagen sind darüber hinaus elektronisch einzureichen (siehe unten).

Formelle Prüfung durch die Geschäftsstelle des Kulturraumes sowie anschließend inhaltliche / fachliche Prüfung durch die zuständige Facharbeitsgruppe und den Kulturbeirat (in der Regel September bis November des laufenden Jahres - kann jedoch abweichen)

Beschluss durch den Kulturkonvent (in der Regel Dezember des laufenden Jahres - kann jedoch abweichen)

Bescheiderstellung (Februar / März des Folge- / Antragsjahres - kann jedoch abweichen)

Adressat Kulturraum Meißen - Sächsische Schweiz - Osterzgebirge
Elbstraße 32
01662 Meißen

und

info@kulturraum-erleben.de 
Auszahlungsverfahren

Die Auszahlung der Zuwendung erfolgt in vier Raten.

Die erste Auszahlung erfolgt nach Bestandskraft des Bescheides.

Die weiteren Auszahlungen erfolgen i. d. R. zum 15.05., 15.08. und 15.11. im laufenden Jahr.

Die Auszahlung wird i. d. R. in zwei Raten ausgezahlt.

Die erste Rate i. H. v. 40 Prozent der Zuwendung wird nach Bestandskraft des Bescheides und Mitteilung des Vorhabensbeginns ausgezahlt

Die zweite Rate i. H. v. 60 Prozent wird auf Antrag im letzten Quartal  des Jahres ausgezahlt.

Verwendungsnachweis Einreichung gemäß Festlegungen im Bescheid; in der Regel sechs Monate nach dem Bewilligungszeitraumende

Formulare

Der Antrag ist in einfacher Ausfertigung bis zum 31.08. des Jahres an die Geschäftsstelle des Kulturraumes zu senden. Es gilt der Posteingangsstempel zur Fristwahrung.

Darüber hinaus sind Antrag und Anlagen elektronisch über info@kulturraum-erleben.de einzureichen. Für größere Datenmengen empfehlen wir den kostenlosen, ohne Anmeldung nutzbaren Datentransferanbieter HiDrive Share (https://www.strato.de/cloud-speicher/hidrive-share/).

Mit dem Verwendungsnachweis kann ähnlich verfahren werden.

  Institutionelle Förderung Projektförderung
Antragsverfahren

Antrag I-Förderung

Stellungnahme der Sitzgemeinde

Antrag P-Förderung

Stellungnahme der Sitzgemeinde

laufendes Verfahren

Änderungsmitteilungen: 
Zukünftig entfällt die Änderungsmitteilung mittels Muster. Es ist ausreichend, wenn Sie die überarbeiteten Seiten aus dem bereits bei Ihnen vorhandenen Antragsformular für das entsprechende Förderjahr verwenden.
Die Gründe für die Änderung sind weiterhin nachvollziehbar mitzuteilen. Eventuelle Zusammenhänge zwischen den Änderungen von Einnahmen und Ausgaben sind zu erläutern.

Änderungsmitteilungen: 
Zukünftig entfällt die Änderungsmitteilung mittels Muster.
Für die Anzeige einer Änderung des Kosten- und Finanzierungsplanes ist es ausreichend, wenn Sie die überarbeiteten Seiten aus dem bereits bei Ihnen vorhandenen Antragsformular für das entsprechende Förderjahr verwenden.
Die Gründe für die Änderung sind weiterhin nachvollziehbar mitzuteilen. Eventuelle Zusammenhänge zwischen den Änderungen von Einnahmen und Ausgaben sind zu erläutern.
Anträge auf Änderung des Zuwendungszweckes und / oder des Bewilligungszeitraumes können formlos, jedoch zwingend mit Begründung, gestellt werden.

Auszahlungsantrag P-Förderung Anteilsfinanzierung

Auszahlungsantrag P-Förderung Festbetragsfinanzierung

Verwendungsnachweis

Verwendungsnachweis I-Förderung

BEISPIEL Überleitungsrechnung
Hinweise Überleitungsrechnung

Verwendungsnachweis P-Förderung

Belegliste

Kontakt

Frau Fechner
03521 489 9710
diana.fechner@kulturraum-erleben.de