Lesen Sie die Neuigkeiten aus dem Kulturraum.

  • 30.09.2020: Einladung zur Präsentation und Ausstellung "Architektur für Stühle" - Stuhlbaumuseum Rabenau am 18.10.2020

    Der Höhepunkt des Ausstellungsprojektes "Architektur für Stühle - WerkStattMuseum" des Deutschen Stuhlbaumuseums Rabenau steht bevor.

    Während in der TU Dresden noch eifrig getextet und gewerkelt wird, stehen in dem Museum Rabenau die Vorbereitungen für den Ausstellungsaufbau auf dem Plan. Das Museum freut sich, Sie zur Präsentation eines Projektes nach Rabenau einladen zu können, das die Bezeichnung Kooperation wirklich verdient.

    Auch wenn die Ausstellung schon ab dem 7. Oktober 2020 gezeigt wird, ist die öffentliche Präsentation für Sonntag den 18. Oktober um 15 Uhr im Rahmen des Tags des traditionellen Handwerks im Deutschen Stuhlbaumuseum vorgesehen. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

    Pressetext 

    Digitales Plakat

  • 29.09.2020: Staatsministerin Barbara Klepsch zeichnet 25 Ehrenamtliche für Engagement im Museumswesen aus

    Kulturministerin Barbara Klepsch hat heute 25 Ehrenamtliche für ihr besonderes Engagement in den sächsischen Museen ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung »Ehrenamt im Museumswesen« soll die Arbeit der freiwilligen Helferinnen und Helfer und ihr wertvoller Beitrag für die sächsische Kulturlandschaft gewürdigt werden.

    »Ich danke allen Ehrenamtlichen von Herzen für ihr herausragendes Engagement. Dass das Ehrenamt im Museumwesen ein wichtiges und gemeinsames Anliegen des Sächsischen Ministeriums für Kultur und Tourismus, der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen und des Sächsischen Museumsbunds ist, soll heute als starkes Signal nach außen gehen. Gerade jetzt, in dieser besonderen Zeit, in der die Corona-Pandemie die sächsische Museumslandschaft und das Kulturland Sachsen als Ganzes in nie gekannter Weise schmerzlich getroffen hat, sind wir nur stark, wenn wir wertschätzend zusammenarbeiten und uns flexibel und kreativ den äußeren Umständen anpassen. Die öffentliche Auszeichnung von 25 Personen, stellvertretend für alle ehrenamtlich Engagierten im Museumswesen, ist ein wichtiges Zeichen für den Zusammenhalt.«, sagte Kulturministerin Barbara Klepsch. 

    In 2020 sind weit mehr Vorschläge eingegangen als in allen Jahren zuvor. Mit insgesamt 67 Vorschlägen aus allen 10 sächsischen Landkreisen und den kreisfreien Städten Chemnitz, Leipzig und Dresden gab es eine überaus positive Resonanz auf das im sächsischen Beteiligungsprotal digitalisierte Vorschlagsverfahren. Parallel konnten die Vorschläge ebenfalls per Post eingereicht werden. Die fachliche Expertise der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen war Grundlage für die Auswahl der 25 Ehrenamtlichen. 

    Die Auszeichnung »Ehrenamt im Museumswesen« wurde im Jahr 2004 ins Leben gerufen und wird im zweijährigen Wechsel mit dem Sächsischen Museumspreis verliehen. 

    Ehrenamt im Museumswesen 2020 – 25 Auszeichnungen in Museen und museumsähnlichen Einrichtungen:

    Bautzen Landkreis:

    o Herr Klaus Schönfuß, Museum Schloss Klippenstein, Radeberg (Kategorie Museen)

    o Herr Bernd Franke, Technisches Museum der Bandweberei, Großröhrsdorf (Kategorie Museen)

    Chemnitz Stadt:

    o Frau Renate Wendt, Deutsches SPIELEmuseum, Chemnitz (Kategorie Museen)

    Dresden Stadt:

    o Herr Wolfgang Fasold, Interessengemeinschaft Historische Fernmeldetechnik e. V./ Fernmeldemuseum
       Dresden (Kategorie museumsähnliche Einrichtungen)

    o Herr Dr. Herbert Wagner, Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden (Kategorie museumsähnliche
       Einrichtungen)

    Erzgebirgskreis:

    o Herr Matthias Preiß, Besucherbergwerk »Markus-Röhling-Stolln« Frohnau, Annaberg-Buchholz
       (Kategorie museumsähnliche Einrichtungen)

    o Herr Klaus Grötzschel, Preßnitztalmuseum Niederschmiedeberg (Kategorie Museen)

    Görlitz Landkreis:

    o Herr Gert Wagner, Deutsches Damast- & Frottiermuseum Großschönau (Kategorie Museen)

    o Herr Hans Schaefer, Glasmuseum Weißwasser (Kategorie Museen)

    o Herr Fritz Woitow, Museum Sagar (Kategorie Museen)

    Leipzig Landkreis:

    o Frau Annemarie Engelmann, Museum der Stadt Borna (Kategorie Museen)

    o Herr Gerald Riedel, Bergbau-Technik-Park, Großpösna (Kategorie museumsähnliche Einrichtungen)

    o Herr Dietmar Schäfer, Museum Stadt Groitzsch (Kategorie Museen)

    Leipzig Stadt:

    o Herr Dr. Hans-Otto Kluge, GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Leipzig (Kategorie Museen)

    o Herr Ludwig Devrient, Museum für Druckkunst Leipzig (Kategorie Museen)

    Meißen Landkreis:

    o Herr Lutz Bernhardt, Stadtmuseum Riesa mit Benno-Werth-Sammlung (Kategorie Museen)

    Mittelsachsen Landkreis:

    o Herr Heiner Stephan, Kloster Buch, Leisnig (Kategorie museumsähnliche Einrichtungen)

    Nordsachsen Landkreis:

    o Frau Steffi Saupe, Ausstellung »Karl Hans Janke«, Schloss Hubertusburg, Wermsdorf (Kategorie Museen)

    o Herr Thomas Heller, Schildbürger- und Gneisenaumuseum, Schildau (Kategorie Museen)

    Sächsische Schweiz–Osterzgebirge Landkreis:

    o Herr Matthias Schlönvogt, Heimatmuseum der Stadt Wilsdruff (Kategorie Museen)

    o Frau Dr. Ingrid Fuchs, Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau/ Sachsen (Kategorie Museen)

    Vogtlandkreis:

    o Herr Ludwig Müller, Schaustickerei Plauener Spitze (Kategorie Museen)

    o Frau Heidi Petzoldt, Stadtmuseum Lengenfeld/ Vogtland (Kategorie Museen)

    o Herr Peter Klebert, Schloss Leubnitz (Kategorie museumsähnliche Einrichtungen)

    Zwickau Landkreis:

    o Herr Karl Weiß, Schloss Wildenfels (Kategorie museumsähnliche Einrichtungen)

  • 11.09.2020: Sicherung von Künstlernachlässen: Umfrage unter Nachlasshalter*innen

    Das Team des Pilotprojekts zur Künstlernachlasssicherung an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden – Sächsische Landesstelle für Museumswesen hat (nach abgeschlossener Umfrage unter bildenden Künstler*innen) einen Fragebogen zur Bedarfsanalyse unter Nachlassbetreuer*innen, Nachlasshalter*innen und Erb*innen im Freistaat Sachsen entwickelt. Ziel ist es, in Institutionen wie Museen, Archiven oder Bibliotheken aber auch bei Privatpersonen die gegenwärtige Situation im Umgang mit künstlerischen Vor- und Nachlässen, die Beratungs- und Handlungsbedarfe und damit zusammenhängende Fragestellungen zu ermitteln.

    Dafür bittet das Pilotprojekt-Team Vertreter*innen bzw. Mitarbeiter*innen von Institutionen sowie Personen, welche künstlerische Vor- und Nachlässe betreuen oder ihr Eigentum nennen, sehr herzlich um ihre Teilnahme! Die Beantwortung des Fragebogens nimmt etwa 30 Minuten in Anspruch. Unter folgendem Link können Sie die Online-Umfrage aufrufen: https://www.quicksurveys.com/s/Jm6g8R7. Zum Ausfüllen wird empfohlen, einen aktuellen Browser zu benutzen. Pro Vor- bzw. Nachlass sollte ein Fragebogen ausgefüllt werden. Ist eine Teilnahme an der Online-Umfrage nicht möglich, sendet das Projekt-Team auf Wunsch (bitte an kuenstlernachlaesse@skd.museum oder Telefon 0351-4914-3817) je nach Anzahl der betreuten künstlerischen Vor- bzw. Nachlässe ein oder mehrere gedruckte Exemplare per Post zu. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Fragebogen über die Website www.museumswesen.smwk.sachsen.de herunterzuladen.

    Die Umfrage endet am 30. September 2020.

    Das Pilotprojekt-Team bedankt sich schon im Voraus sehr herzlich für Ihre Mithilfe!

    Für Fragen steht Ihnen Frau Lisa Pribik gern zur Verfügung:

    Koordinierungsstelle Künstlernachlässe
    Staatliche Kunstsammlungen Dresden
    Sächsische Landesstelle für Museumswesen
    Schloßstraße 27
    09111 Chemnitz
    Tel.: +49 351 49143816 | Fax: +49 351 49143811
    lisa.pribik@skd.museum